Hier erhalten Sie eine Übersicht der aktuellen und vergangenen Aktivitäten der Grengrachtschule:

 

Die OGS der Grengrachtschule wird AGIL

 

AGIL - Das steht für: "Aktiver, gesünder is(s)t leichter!"

 

AGIL ist ein Projekt des Kinderschutzbundes OV Aachen, in enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt der Städteregion Aachen. Um AGIL an unserer Schule etablieren und durchführen zu können, unterstützt die Techniker Krankenkasse, im Rahmen der Initiative gesunde Schule/ Kita, die Grengrachtschule finanziell. Eingebettet ist das Projekt in das Jahresthema der Grengrachtschule "Gesundheit durch Ernährung und Bewegung".

 

Seit dem 31.01.2017 nehmen 10 Schülerinnen und Schüler sowie 3 Mitarbeiter der OGS unserer Schule an dem Projekt teil. AGIL ist ein präventives Programm zur Vorbeugung von Fehlernährung und Bewegungsmangel. AGIL möchte erreichen, dass eine gesunde Lebensweise zur Normalität wird. Dabei besteht AGIL nicht aus einzelnen Aktionen, sondern aus kontinuierlicher Arbeit mit mit Kindern, Lehrern, Erziehern und Eltern über einen Zeitraum von mindestens 2 Jahren. Die Kinder können bei AGIL mitkochen, planen, riechen, schmecken, schneiden, mixen und Vieles ausprobieren. Sie sollen Spaß an der Bewegung haben, aktiv werden, Spiele kennenlernen und neu erfinden. Die Kinder erfahren, wie wichtig es ist, sich mindestens 2 Stunden am Tag draußen aktiv zu bewegen. So merken die Kinder, dass die frische Luft ihnen gut tut, sie werden nicht nur körperlich, sondern auch geistig fitter. Außerdem entdecken die Kinder ihre Umgebung wieder und finden heraus, wo in der Nähe ihres Wohnortes (neue) Spielkameraden leben,

 

Dr. Magret Büning-Fesel (10.aid-Forum, 2007) fasst dazu zusammen: "Wir wollen die Kinder nicht belehren, sondern wir wollen motivieren. Ernährungskommunikation muss Spaß, Genuss und Lebensfreude vermitteln. Kopf, Herz und Hand müsen gleichermaßen angesprochen werden. Es ist wichtig, das Herz zu berühren, um den Kopf zu bewegen."

 

In den vergangenen Monaten wurden drei Mitarbeiter der OGS durch speziell geschulte Ernährungs- und Bewegungsexperten, sogenannte AGIL-Moderatoren, begleitet und ausgebildet. Sie sind als Multiplikatoren der Schule vorgesehen, um das Projekt langfristig und kontinuierlich weiterführen zu können.

Auch die Eltern werden über die Kinder und deren Pädagogen in das AGIL-Programm miteinbezogen. Es gibt Elternkochtreffs und Elternabende zum Thema Bewegung. Die Mitarbeiter und teilnehmenden Kinder sind begeistert von dem Projekt. Alle machen mit und haben eine Menge Spaß!

 

Auch andere Kinder der OGS sind schon neugierig geworden und freuen sich, mit Agi - dem agilen Frosch, der dieses Projekt immer liebevoll begleitet - in das nächste AGIL-Projekt zu starten. Denn dass es ein nächstes AGIL-Projekt geben wird steht für alle Beteiligten bereits fest!

 

Verkehrszähmeraktion

 

Der Beggendorfer Glühwürmchentag erinnert farbenfroh, funkelnd und leuchtend an die Bedeutsamkeit der Achtsamkeit der Kinder im Straßenverkehr und der Warnwesten besonders in den dunklen Monaten sowie an das rücksichtsvolle, angepasste Verhalten der Erwachsenen im Straßenverkerkehr.

Stimmungsvoller St. Martinstag in Beggendorf

Waldausflug der Beggendorfer Klasse 2

 

Nachdem wir schon einiges zum Thema Bäume und Wald besprochen hatten, ging es am Montag, 9.10., mit dem Bus zur Teverener Heide.

 

Zunächst liefen wir am Waldrand vorbei, lernten Eichen an ihren Blättern und natürlich Eicheln kennen und konnten die verschiedenen Stockwerke des Waldes ( Wurzelschicht, Moosschicht, Krautschicht, Strauchschicht und Baumschicht) genau erkennen. In unseren mitgebrachten Schatztüten sammelten wir besonders schöne Blätter, Blüten, Beeren und Rindenstücke.

 

Nun ging es in den Wald, der Weg wurde immer schmaler, bis wir auf dem Indianer-Schleichweg waren. Dieser führte uns zu unserem Picknickplatz, einem umgefallenen Baumstamm. Nach dem Frühstück malten einige von uns Rubbelbilder von Baumrinden, andere malten mit Naturfarben wie z.B. mit Erde, zerdrückten Gräser oder Brombeeren. Wieder andere untersuchten in den Becherlupen Ameisen, Nacktschnecken und Spinnen.

 

Ganz toll fanden alle das Jägerspiel. Einige Kinder kletterten auf den halbhohen Hochsitz, die anderen versteckten sich und mussten sich nun anschleichen ohne von den Jägern gesehen zu werden. Die Jäger durften nur durch ihre Finger-Ferngläser schauen. Wenn sie ein Kind erkannten, riefen sie laut den Namen und das Kind schied aus.

 

Anschließend lernten wir Kiefern und Birken erkennen, bevor wir das nächste Spiel spielten.

 

Das Echospiel war toll, wichtig war hier, keine Angst zu haben, etwas Risiko nicht zu scheuen, Mut zu zeigen und ein gutes Gehör zu haben. In kleinen Gruppen gingen die Kinder eine Strecke von ca. 100 m durch den dichten Wald. Dabei wurden sie  akustisch nur durch laute Rufe am Ziel der Strecke geführt.

 

Danach begann der Kieferzapfen-Ziel-und Weitwurf? Wer trifft mit seinem Zapfen auf die Wasserfläche des Tümpels? Wer zielt genau auf einen Baumstamm?

 

Zum Schluss gingen wir noch zum kleinen See und bewunderten von der Ferne tolle, knallrote Fliegenpilze- die nun alle als hochgiftigen Pilz kennen.

 

Ein toller, zum Glück trockener Herbsttag im Wald ging nun zu Ende.

 

(A. Baker-Price)

 

 

Apfelkompott, Apfelkompott und nochmal Apfelkompott

 

Rätsel: Was geschieht, wenn man Beggendorfer Kindern die Hausaufgabe gibt, auf der Streuobstwiese Äpfel für Apfelkompott zu sammeln?

 

Richtig! Man „ersäuft“ in Äpfeln! :-)

 

Genauer gesagt, hat die Klasse 3/4 an einem Nachmittag 480 Äpfel gesammelt und am nächsten Tag zur Schule gebracht.

 

Hieraus ergaben sich vielfältige Aufgaben:

 

Im zweiten Schuljahr werden zur Erweiterung des Zahlenraums 100 Äpfel abgezählt und in 10er-Reihen gelegt.

 

Im dritten und vierten Schuljahr versuchen sich zunächst einmal alle mit einer Schätzung der Apfelmenge, bevor auch hier wieder korrekt nachgezählt wird.

 

Als Sachunterrichtsaufgabe überprüfen wir die Anzahl der Kerne pro Apfel, in Musik wird „In einem kleinen Apfel“ gesungen .....und dann geht es aber endlich los!!!

 

31 Kinder, ebenso viele Brettchen, Schälmesser, etlichen Schüsseln treffen sich auf dem Schulhof, belegen Tische, Bänke und auch die Tischtennisplatte, um dort mit unterschiedlichem Geschick die Äpfel zu schälen, zu entkernen und in kleine Stücke zu schneiden.

 

Gekocht wird oben in der OGS-Küche, die wir freundlicherweise nutzen dürfen in nur 2 großen Töpfen, die von Eltern herbeigeschleppt wurden.

 

Rühren, mit Zucker und Vanillezucker süßen, Zimt darüber streuen und....  ganz wichtig.....immer wieder mit der großen Kelle rühren, das waren natürlich Aufgaben einiger Kinder.

 

Das  Befüllen der Gläser mit dem heißen Kompott überließen die Kinder dann doch lieber Koervi mit den Asbesthänden.

 

Hmmm, wie gut das duftete und durchs ganze Haus zog. Da freuen sich alle Beteiligten schon auf das Ergebnis!

 

Einhellige Meinung der Kinder: Super lecker und Schule macht so fast noch mehr Spaß.

 

PS: Nach dem Rezept fragen Sie bei Bedarf die Beggendorfer Kinder! :-)

 

Beggendorfer Aktionstag am 7.9.2017: „Unser Dorf hat Zukunft"

 

Um die Aachener Kommission von ihrem Lieblingsdorf zu überzeugen und um zu beweisen, dass Beggendorf eine lebendige Gemeinschaft ist, versammelten sich schon recht früh am Morgen des 7.9.17  die Kita- und Grundschulkinder auf der Dorfwiese am Kindergarten.  Alle 81 Kinder der Schule begrüßten den Besuch mit bunten Tüchern, einem Willkommensgruß und dem Lied „Herzlich willkommen in Beggendorf“:

 

 

In Beggendorf, da gibt es eine Menge:

 

Schule, Kita, Einkaufsladen,

 

grüne Wiesen, Obstplantagen

 

es ist das schönste Dorf der Welt…

 

und wetten, dass es euch gefällt.

 

 

Wir hoffen, dass der Kommmission und den vielen Beggendorfern, die diese Aktion geplant und durchgeführt haben, unser kleiner Liedbeitrag gefallen hat.

 

DAS DA-Theater begeistert die Grengrachtschule

 

Am 05.07.2017 war das DAS DA Theater in der Turnhalle der Grengrachtschule zu Gast. Bei den stimmungsvollen Vorstellungen des Stücks "An der Arche um 8" brachten sie die jungen Zuschauer zum Lachen, Klatschen und Mitfiebern. Die Zeit verging wie im Fluge - so unterhaltsam war die Geschichte der zwei Pinguine, die heimlich einen dritten Pinguin an Bord der Arche geschmuggelt hatten und dies nun bei einem lustigen Versteckspiel versuchten geheimzuhalten. Nach den einstündigen Vorstellungen gab es kein Halten mehr: Auf der Tribüne wurde geklatscht, gejubelt, getrampelt und lauthals Zugaben verlangt. Ensar fasst zusammen, was wohl alle Kinder und Lehrer dachten: "Das hat riesigen Spaß gemacht!"

Eisessen in Beggendorf
Eine coole Überraschung wartete während der Hitzewelle auf die Grundschüler in Beggendorf:

 

Frau Kuchen, die Mutter von Simon aus der 1. Klasse, spendierte allen Kindern der Schule ein hoch willkommendes Wassereis.

 

Alles in allem fanden die Kinder diese sehr heiße letzte Woche super:

 

Keine Hausaufgaben, extralange Pause und dann gemeinsames Eisschlecken!

 

 

 

Jetzt freuen sich alle auf den Eiswagen am letzten Schultag. Denn damit beginnen ja offiziell die Sommerferien!

 

Abwechslungsreiche Woche der Bewegung in Beggendorf

 

Auf die Woche der Bewegung freuten sich alle Kinder und Lehrer des Beggendorfer Teilstandortes gleichermaßen und sie sollte ein toller Erfolg werden.

 

Was passierte in Beggendorf in dieser Woche?

 

Am Montag lernten die Klassen 2,3 und 4 zunächst einmal etwas Theorie über Bewegung, Knochen und Muskeln, um dann das erlernte Wissen mit dem neuen Pausenspielzeug bei wunderbarem Wetter auf dem Schulhof auszuprobieren.

Klasse 1 bekam Besuch von Frau Kaldenbach vom Programm Klasse 2000. Auch dort ging es um Knochen und Muskeln, wie man sie stärken kann und alle lernten fröhliche Bewegungsspiele wie z. B. den Abenteuerpfad und Knochenknoten-Übungen, die nun regelmäßig während des Unterrichts gemacht werden.

Gegen 11 Uhr wurden dann alle Kinder von den Beggendorfer Schützen abgeholt und mit Musik zum Klompenball ins Kirmeszelt geführt. Dort gab es die Prämierung der kunstvoll gestalteten Klompen und wunderbar altmodische Spiele wie Sackhüpfen und Eierlaufen.

 

Am Dienstag kamen alle Kinder der Grengracht zu Fuß oder mit dem Rad zu Besuch, um die Schule in Beggendorf kennen zu lernen. Alle picknickten auf dem Schulhof und spielten dann miteinander. Kinder der 4. Klasse führten ihre Grengrachter Mitschüler durch das Schulgebäude.

 

Am Mittwoch gingen einige Klassen in die Turnhalle bzw. auf den Sportplatz. Die 2., 3. und 4. Klassen trainierten auf einem Rollerparcours mit Rollern oder In-Linern geschicktes und sicheres Fahren und Bremsen. Zum Schluss mussten sie eine Prüfungsrunde rollern, um die Urkunde des Rollerführerscheins zu erhalten.

 

Am Freitag wanderten alle Kinder und Lehrer mit einigen begleitenden Elternzum CAP. Dort trafen wir die Grengrachter Kinder und Lehrer. Nach der Begrüßung picknickten wir auf der Wiese und schon bald begannen die Sponsorenläufe für Unicef. Alle schafften ihre angestrebten Läufe über 1, 2 oder 3 km. Danach ging es zurück nach Beggendorf, wo Großeltern auf die zu Fuß zurück wandernden Kinder warteten und sie mit leckeren Muffins verwöhnten.

 

Eine Schule bewegt sich - Große Bewegungswoche an der Grengrachtschule

 

In der kommenden Woche (22.- 26.5.2017)  findet an der Grengrachtschule Baesweiler und am Teilstandort in Beggendorf eine "Woche der Bewegung" statt.

 

Am Montag und Mittwoch werden am gesamten Schulvormittag vielfältige Spiel- und Bewegungsaktivitäten in den Klassen, in der Turnhalle und auf dem Schulhof angeboten.

 

Verschiedenste Spielgeräte vom Kettcar über Slackline, Hüpfseile, Pedalos, Stelzen, etc. stehen den Klassen auf dem Schulhof zur Verfügung. In der Turnhalle werden mit den neuen selbst gebauten und von Sponsoren finanzierten Rollbrettern Rollbrettführerscheine erworben.

 

In den Klassen 1 finden im Rahmen des Projektes Klasse 2000 Bewegungsstunden mit der Gesundheitsförderin Frau Kaldenbach statt. Alle Kinder und Lehrer nehmen an der bewegten Pause teil.

 

Am Dienstag steht eine Sternwanderung der Baesweiler Schüler zum Teilstandort nach Beggendorf auf dem Stundenplan. Die Klassen 1-3 gehen zu Fuß, die Kinder der 4. Schuljahre fahren mit dem Rad. Am Teilstandort erwartet die Kinder eine Schulführung von Kindern für Kinder. Sich gemeinsam Bewegen und Spielen steht auch hier an erster Stelle.

 

Höhepunkt ist der am Freitag stattfindende UNICEF Lauf am CAP! Unterricht in dieser Woche eher Fehlanzeige!!! Ebenso Hausaufgaben!!! Denn am Nachmittag, also zu Hause oder in den Gruppen der OGS lautet die Devise: Bewegen und sich fit machen!

Wir freuen uns auf eine aufregende, tolle Woche und wünschen allen Kindern, Eltern und Mitarbeitern der Grengrachtschule eine Menge Spaß!

 

Kunterbuntes Programm beim „Tag der offenen Türen“ in der Grengrachtschule

 

Der „Tag der offenen Türen“ der Grengrachtschule fand am Samstag, dem 01.04.2017 statt und bot ein vielfältiges, unterhaltsames und abwechslungsreiches Programm für alle Besucherinnen und Besucher. In der Werkstatt der Schule bauten Kinder, Eltern, Lehrer und die Seniorenwerkstatt fleißig neue Rollbretter für die Turnhalle, damit endlich für alle Kinder einer Klasse im Sportunterricht ein Rollbrett zur Verfügung steht. In der Aula konnten die Besucherinnen und Besucher nach der Begrüßung durch Schulleiter Axel Schiffer Ausschnitte einer Musicaldarbietung der Klasse 4c bestaunen. Auch in der extra langen „bewegten Pause“ war mächtig was los! Egal ob Pedalos- und Stelzenlaufen, Tellerdrehen, Sackhüpfen, Drahtseilbalancieren, Frisbeewerfen, Jonglieren, usw., die Grengracht- und Besucherkinder konnten ihre Geschicklichkeit zeigen und hatten riesigen Spaß beim Ausprobieren neuer sportlicher Aktivitäten. Viertklässler führten den ganzen Vormittag über Eltern und Kinder als persönliche „Guides“ durch die Schule, erklärten ihnen Räumlichkeiten und Aktionen. So konnten die zukünftigen Schulneulinge schon mal das Schulgebäude und das Schulgelände kennenlernen und interessierte Eltern sich über die Schule, die OGS, die Schulsozialarbeit und den Förderverein informieren. In den Klassen warteten kunterbunte Angebote auf die Kinder, z.B. ein Kunstprojekt, eine Handdruckstation, diverse Mal- und Bastelangebote, Bauen von Häusern mit geometrischen Körpern, eine erste Englischstunde, eine Expertenbefragung zum Thema Berufe, eine Lesestunde und vieles mehr. Als besonderes Highlight durften sich die Kinder im „Chefsessel“ des Schulleiters fotografieren lassen.

 

Groß und Klein waren sich am Ende eines informativen, abwechslungsreichen Tages einig: Es war ein unvergessliches Erlebnis, das bei den zukünftigen Schulneulingen große Vorfreude auf die Schulzeit an der Grengrachtschule geweckt hat!

Aufführung des Musicals "Leben im All" der Klasse 4c

 

Bisher führten die Kinder der 4c ihren Eltern in jedem Schuljahr eine Aufführung vor. Nun, im letzten Jahr  der Grundschule, sollte es etwas ganz Besonderes sein....

 

Aus dem Sachthema „Weltall und Planeten“ heraus beschäftigten sich die Kinder mit dem Musical „Leben im All“. Sie lernten die Geschichte und die Hauptrollen kennen, befragten sich und Klassenkameraden, welche Rolle zu ihnen passen würde, übten die einzelnen Lieder und durchliefen eine ausgiebige „Casting-Runde“, bis alle Rollen zur Zufriedenheit verteilt waren.

 

Dann folgten viele Wochen unterschiedlicher Proben. Die Kinder übten nicht nur das Singen, sondern entwickelten selbst die schauspielerische Ausgestaltung ihrer Rolle. Die Proben setzten bei allen Teilnehmern große Disziplin und Durchhaltevermögen voraus.

 

Nach gut drei Monaten Probenzeit wurde das Musical zunächst in öffentlichen Generalproben anderen Klassen der Grengrachtschule vorgespielt und die Zuhörer lieferten noch wertvolle Tipps, die die Schauspieler akribisch umsetzten.

 

Der Premierenabend am 31.03.2017, zu dem Eltern, Geschwister und Familien der Kinder geladen waren, sorgte für eine volle Aula und große Nervosität bei den Darstellern. Mit dem ersten Lied verflog die Aufregung und die Kinder sangen und spielten die Geschichte der Planeten so berührend und engagiert in ihren Rollen, dass bei vielen Zuschauern einige Tränen flossen. Als das Stück endete, applaudierten die Zuschauer begeistert und lange, es gab „standing ovations“ und laute Rufe nach Zugabe. Diese wurde von den Kindern stolz und glücklich gewährt.

 

Gekrönt wurde der Abend durch eine abschließende „After-show-party“, auf der Schauspieler und Regie-Lehrer viele, viele Komplimente einheimsen konnten.

Ein grandioser Abend endete mit vielen strahlenden und glücklichen Gesichtern - bei Darstellern, Zuschauern und Lehrern.

 

Senioren-Werkstatt in neuen Räumen

 

Baesweiler. Erich Heinzer hat sich für den Termin extra „fit spritzen“ lassen und kann sich dennoch nur mühsam bewegen. Aber der Vorsitzende des Vereins Senioren-Werkstatt Baesweiler will natürlich unbedingt dabei sein, wenn seine Initiative offiziell die neuen Räume in der Grengrachtschule in Betrieb nimmt. Einige Mitstreiter und Unterstützer haben sich schließlich angesagt. Und die Kaffeetafel ist reichlich gedeckt.

 

Image
Wacker im Einsatz: (v.l.) der unermüdliche Günter Waschbüsch, Ehrenvorsitzender der Baesweiler Senioren-Werkstatt, Vorsitzender Erich Heinzer und die „Kameraden“ Herbert Albert sowie Günther Esser. Foto: Stüber

Trotz der Beschwerden hat Heinzer seinen Humor nicht verloren: „Wir haben schon mal daran gedacht, bei der Senioren-Werkstatt den Zusatz e.V. durch Ü 80 zu ersetzen.“ Die Lacher sind natürlich auf seiner Seite. Aber Heinzer geht damit auf ein heikles Thema ein. Die einst „sehr rüstigen Akteure“ sind im 16. Jahr des Bestehens der Initiative „nur noch rüstig“, wie Bürgermeister Dr. Willi Linkens bedauert.

 

Er wünscht sich mehr Nachwuchs für den Verein, wenngleich Linkens für sich selbst in Anspruch nimmt, angesichts seiner überschaubaren handwerklichen Fähigkeiten später im Ruhestand besser nicht in der Werkstatt mitzumachen. Das lässt Heinzer nicht gelten. „Da haben schon einige gesagt, sie könnten nichts. Aber das hat sich mit der Zeit gegeben“, würden die „Kameraden“ der Werkstatt gerne ihr handwerkliches Wissen weitergeben, verspricht Heinzer dem Bürgermeister. „Manche haben nach schwerer Krankheit auf Anraten ihres Arztes hier angefangen und haben sich so wieder gut regeneriert.“

 

Unterstützung verdient die Werkstatt allemal. Die Mitglieder bauen Vogelhäuser, basteln Spielzeug und anderes mehr, um den Verkaufserlös zu spenden. Auf diese Weise sind schon etliche Tausend Euro zusammengekommen, wurden eine Reihe von anderen Initiativen und sozialen Projekten finanziell gefördert. Zudem geben die Senioren ihr Know-how auch gerne an Jüngere, vor allem Kinder weiter. Das war auch schon im bisherigen Quartier, der Friedensschule so, und wird in Kooperation mit dem neuen Domizil in der Grengrachtschule nicht anders sein, wie Bürgermeister Linkens hofft.

 

Beim Umzug wurde den Helfern selbst Hilfe zuteil. Der städtische Bauhof machte kräftig mit. Aachener Bank, Sparkasse und VR Bank engagierten sich finanziell. Der Umzug war notwendig geworden, weil am langjährigen Standort die Brandschutzauflagen nicht mehr zu erfüllen waren, wie Linkens sagte. Nun steht ein zweiter Fluchtweg in dem Gebäude der Schule, Grengracht 12, zur Verfügung. Die Werkstatt ist ebenerdig gut erreichbar – also ganz seniorengerecht. Wer sich für die Arbeit der Senioren-Werkstatt interessiert, kann gerne dienstags zwischen 14 und 18 Uhr vorbeischauen. Natürlich gibt‘s Kaffee. Auskunft erteilt Erich Heinzer auch unter Telefon 02401/7323.

 

Quelle: http://www.aachener-zeitung.de/mobile/senioren-werkstatt-in-neuen-raeumen-1.1535845; Von: Karl Stüber Letzte Aktualisierung:

 

 „Fels und Wasser“

geleitet von Theaterpädagoginnen des Das-Da-Theaters Aachen

 

Mit diesem Projekt sind die Klassen 3b/4 c  in das Jahr 2017 gestartet….und schon nach unserer ersten Sitzung glauben Kinder und Erwachsenen: DAS IST SUPER!

Der Titel „Fels und Wasser“ lässt uneingeweihte Menschen erst einmal an ein Naturkunde-Projekt denken, das die Kinder im Sachunterricht bearbeiten. Aber weit gefehlt:

In diesem Projekt sollen die Kinder Selbststärkung erfahren, aber auch Gelassenheit. Mit Semi Kaans (4c) Worten: „Fels bedeutet für uns Stärke und Härte, aber auch Ruhe und Gelassenheit. Wasser bedeutet Anpassung und Offenheit.“

 

Und so ist es nur logisch, dass sich die Projekt-Klassen mit einem besonderen Gruß begegnen, den Eva-Marie so beschreibt: „Wir legen die linke Faust auf unser Herz. (Das bedeutet, dass wir stark sind und uns nicht schämen für alles, was wir gern haben.) Über die Faust legen wir die rechte flache Hand. (Das bedeutet, dass wir offen sind und flexibel.) Dann verbeugen wir uns und sprechen das Wort „Respekt“. Damit versprechen wir, respektvoll miteinander umzugehen und uns nicht absichtlich weh zu tun.

 

Ganz besonders begeistert waren die Kinder nach Überwindung der ersten Nervosität von den vielen Übungs- und Spielideen, die die beiden Theaterpädagoginnen mitbrachten. Ayse-Nur formuliert es so: Die zwei Lehrerinnen haben einen guten Eindruck gemacht, denn sie waren sehr nett.“

 

Und da die Gefahr besteht, dass man bei so vielen Spielen mal eins vergisst, haben die Kinder gleich begonnen, die Spielideen und Anleitungen zu sammeln, denn ob Pause, Ausflug oder Klassenfahrt – solche Spiele kann man immer und überall machen.

Die Kinder haben entschieden: Die Grengrachtschule bekommt ein Schülerparlament!

 

Ein Schülerparlament ermöglicht Kinder, ihr Recht auf Mitbestimmung auszuüben, sich am Schulleben und darüber hinaus zu beteiligen und einzubringen. Im Schülerparlament erfahren die Kinder, was es heißt, selbstbestimmt zu handeln, ihre eigenen Interessen zu formulieren und zu vertreten. Außerdem werden sie in ihrer Kritik- und Kommunikationsfähigkeit geschult und entwickeln Zivilcourage sowie die Bereitschaft, Verantwortung für sich und für andere zu übernehmen. Echtes Mitspracherecht und echte Mitverantwortung für die Grengrachtkinder!

 

Das Schülerparlament setzt sich aus KlassensprecherInnen aller Klassen zusammen und wird zu einem regelmäßigen, festgesetzten Zeitpunkt tagen!

 

Die Klasse 4c hat sich über einige Wochen hinweg im Unterricht mit ihrer Lehrerin Frau Schulz mit den Themen „Mitbestimmung, Klassenrat und Schülerparlament“ beschäftigt und dabei auch die Idee eines Schülerparlaments ausgearbeitet. Um die Idee des Schülerparlaments allen Grengrachtkindern vorzustellen, haben einige Kinder der Klasse gemeinsam mit Frau Schulz die wichtigsten Infos rund ums Schülerparlament in einer tollen Präsentation für alle Grengrachtkinder noch mal zusammengefasst.

 

Nachdem am letzten Freitag vor den Weihnachtsferien allen Grengrachtkindern die wichtigsten Infos rund ums Schülerparlament erklärt wurden, kam der spannende Moment der Abstimmung und damit ein erster Moment der Mitbestimmung: Wie werden die Grengrachtkinder über das Schülerparlament entscheiden? Die Entscheidung fiel eindeutig aus: Ja, die Grengrachtkinder finden die Idee des Schülerparlaments klasse und möchten ein Schülerparlament an der Grengrachtschule!

 

Mit Beginn des 2. Halbjahres wird das Schülerparlament zum ersten Mal tagen. Begleitet wird das Schülerparlament dann von Frau Wenn und der Schulsozialarbeiterin Frau van Eys.

 

Über die Arbeit des Schülerparlaments, Neuigkeiten, Entscheidungen, etc. werden alle „Grengrachtler“ auch über die Homepage auf dem Laufenden gehalten!

 

 

Aufregende Siegerehrung des Glühwürmchentages in Beggendorf

 

Am Mittwoch, 14.12.16, war es so weit: Die Siegerkinder des Glühwürmchentages wurden mit einer Fahrt im Polizeiauto durch Beggendorf belohnt. Herr Müller von der Polizei hatte sichtlich Spaß an seiner nicht alltäglichen Aufgabe und freute sich über die Freude der Schüler der Beggendorfer Grundschule.

 

Denn viele Kinder beobachteten, wie ihre Mitschüler ins Polizeiauto stiegen, das dann mit Blaulicht vom Schulhof fuhr. Insgesamt fuhr er drei Touren, bis alle der 10 besten 'Glühwürmchen' ihre Heimatstadt und ihr Dorf einmal von einer ganz andern Seite kennen lernten.

 

Ganz begeistert waren sie, dass Herr Müller versuchte, sie auch am elterlichen Haus vorbeizufahren. So konnten manche Kinder sogar den Eltern zuwinken konnten. Und so richtig toll waren das Blaulicht und das Martinshorn am Ende der Tour, als es zurück zur Schule ging.

 

Da Herr Müller einmal im Haus war, wurde er dann auch von allen Kindern interviewt und ausgefragt:

 

- Hast du schon einmal einen bösen Dieb gefangen?

 

- Musstest du mal auf einen Mensch schießen?

 

- Warum reden im Polizeiauto immer zwei Funkanlagen?

 

Vielen Dank, Herr Müller, für Ihre Zeit und ein unvergessliches Erlebnis! Danke, dass Sie sich um Beggendorf und unsere Schule gekümmert haben.

 

Ihnen allen wünschen Kinder und Lehrkräfte der Grundschule ein wunderschönes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch und für die bevorstehende Pensionierung alles, alles Gute, Glück und Gesundheit und viele schöne Erlebnisse.

 

 

Nikolaustag in Beggendorf

 

Am Nikolaustag trafen sich alle Kinder der Beggendorfer Grundschule in einem Klassenraum zum gemeinsamen Singen und um sich die Aufführung der 1. Klasse anzusehen: 'Wie der Schnee zu seiner Farbe kam'.

Als alle wieder in ihre eigenen Klassenräume zum Unterricht zurückkehren wollten, polterte es an der Tür und wer kam herein? Der Nikolaus und  Knecht Ruprecht höchstpersönlich.

Alle Kinder jubelten entweder vor Freude oder verfolgten Nikolaus und Knecht Ruprecht genauestens beobachtend, wie sie nach vorne gingen. Nikolaus setzte sich in einen bequemen Sessel und Knecht Ruprecht half ihm, das schwere golden-rote blinkende Buch zu öffnen und die Brille anzuziehen.

Zunächst würdigte Nikolaus, dass alle Kinder sich so toll zum Glühwürmchentag verkleidet hatten. Knecht Ruprecht, der damals ja vom Polizisten Müller verwarnt worden war, da er ganz schwarz gekleidet durch die Lande zog, trug nun ganz vorschriftsmäßig eine Warnweste.

Im goldenen Buch waren  die Sieger und Siegerinnen des Glühwürmchentages vermerkt und Nikolaus gab sie bekannt. Sie erhielten eine Urkunde und werden zur Belohnung am 14.12. mit dem Polizeiauto durch Beggendorf gefahren.

Alle Kinder bekamen von Knecht Ruprecht ein Tütchen mit 'Lecker drin', da sie einfach ganz fleißig waren. Die großen Jung  s versprachen, beim Pausenfußball Fair Play walten zu lassen und zu lernen, auch mal zu verlieren. So hätten sie gute Chancen, zum Training für die Schul-Fußballmannschaft eingeladen zu werden.

Den Lehrerinnen wurde zum Schluss von Schülerseite bescheinigt, dass sie stets brav gewesen seien und so belohnte Knecht Ruprecht sie mit einem Schokoladen-Nikolaus und Parfum!! Leider verabschiedeten sich nun Nikolaus und Knecht Ruprecht,  da sie weiterziehen mussten.

Manche Kinder studierten während des gesamten Treffens die hohen Gäste intensiv und meinten dann, Herrn Quix an seinen Augen und Herrn Schiffer an seiner Brille und seinem Blödsinn-Machen erkannt zu haben.  (No comment)

Weihnachtsfeier der 1. Klasse in Beggendorf

 

Am 3. Dezember war es so weit: Die 1. Klasse in Beggendorf feierte ihre Weihnachtsfeier. Wir hatten lange geprobt und waren sehr aufgeregt. Der Klassenraum füllte sich mit vielen, vielen Gästen und dann ging es los!

Eine Schülerin führte durch das Programm:

Wir sagten das Nikolaus- ABC und Gedichte auf, sangen mit allen Gästen Lieder und führten die Legende 'Wie der Schnee zu seiner Farbe kam' auf.

Zum Schluss waren wir ganz stolz auf uns und unsere Gäste auch. Wir bekamen riesigen Applaus.

 

Dann begann der entspannte Teil des Abends in der Cafeteria mit einem reichhaltigen Buffet voller Leckereien, Kaffee und Glühwein für die Großen.

Wir Kinder konnten basteln oder auch draußen beim Lagerfeuer auf dem duklen Schulhof toben.

 

Danke an alle Organisatoren und Helfer, die diese Feier und die Aufführung perfekt vorbereiteten.

 

In der Weihnachtsbäckerei

 

Wer in der 1. Adventswoche die Schule in Beggendorf betrat, traf auf fröhliche, leicht verschmierte Kinder und geduldige, tatkräftige Mütter.

Oben in der Küche war was los: Riesige Mengen von Teig wurde von den Kindern ausgerollt und ausgestochen und - natürlich -gelegentlich probiert.

 

Nach dem Abbacken wurden dann Streusel gestreut,mit Glasur glasiert

und weiterhin fröhlich hantiert und der Duft frisch gebackener Kekse zog durch das Haus.

 

Nun sind die Kekse in riesigen Dosen und werden so langsam, aber sicher

verputzt. Komisch, obwohl im Lehrerzimmer große Schilder liegen: 'Hände weg von den Keksen' scheinen die Lehrkräfte den Sinn dieser Schilder nicht zu verstehen....

 

Danke an alle Backmütter und -schwestern!!!!

Toller Glühwürmchentag an der Grengracht

 

Ein dunkler kalter Novembermorgen, Freitag, der 25.11.2016 um 7.30 Uhr. Noch liegen die Straßen rund um die Grengrachtschule ruhig und still.

Doch bereits 10 Minuten später staunen frühe Autofahrer und Fußgänger und im Hotel am Reyplatz stockt einigen Gästen der Frühstücksbissen!

 

Was tut sich denn hier auf den Straßen?

Kleine und größere Nikoläuse - hell erleuchtet und mit viel Glitzerschmuck versehen, überqueren eine Straße.

 

Und dort?!

Engel mit glänzenden weißen und goldenen Flügel schweben und hüpfen mit strahlenden Gesichtern über den Bürgersteig, gefolgt von einigen Rentieren, deren Zügel in bunten Farben blinken.

Es folgen Kinder mit glitzernd geschmückten Zeitungshüten.

Und kleine Gespenster mit weißen Umhängen und neonfarbenen Augenringen flattern über die Wege – oft gut begleitet und beschützt von Müttern und Vätern.

 

Das alles kann nur eines bedeuten: Die Grengracht-Kinder begehen ihren winterlichen „Glühwürmchentag“. Das ist der Wintermorgen, an dem ungefähr 260 Kinder sich selbst und allen anderen Verkehrsteilnehmern beweisen, wie wichtig es ist, jeden Morgen den Schulweg gut beleuchtet anzutreten.

 

Daher eint alle diese verkleideten Gestalten ein Kleidungsstück: die leuchtende Warnweste, die dazu beiträgt, dass alle Kinder ihren Schulweg sicher bewältigen können.

 

An der Grengrachtschule angekommen, werden alle Kostüme von einer fachkundigen Jury, bestehend aus Polizisten, Lotsinnen, Eltern und Lehrern, im Scheinwerferlicht eines Polizeiautos angemessen gewürdigt.

Premiere des Glühwürmchentages in Beggendorf

 

Alle Kinder hatten sich toll leuchtend und blinkend herausgeputzt z.B. als Nikoläuse, Sterne, Feen oder einfach als gut sichtbare, zu Fuß gehende Schulkinder und versammelten sich bei eisigen Temperaturen auf dem Schulhof.

 

Dort liefen sie am Polizeiauto vorbei zur Jury, die genau hinschaute, welches Kind denn besonders leuchtete und sich herausgeputzt hatte.

Unsere Jury war hochkarätig besetzt mit Frau Hahn vom Förderverein,

Frau Eisele als Elternvertreterin, Frau Mathar, der Klimaschutzbeauftragten der Stadt Baesweiler, den Polizisten Heiner Bongers und Ludwig Müller

und unserem Bürgermeister Willi Linkens.

 

Er orderte einfach an, dass alle Kinder der Schule am Glühwürmchen-Tag keine Hausaufgaben machen durften und nach kurzer Beratung des Kollegiums wurde dem dann schweren Herzens zugestimmt.

 

Plötzlich öffnete sich die Schultür und wer kam da auf den Schulhof?

 

Der Nikolaus mit Knecht Ruprecht. Knecht Ruprecht war schwarz gekleidet und im Dunkeln ja gar nicht gut sichtbar. Da musste sofort Herr Müller von der Polizei einschreiten und ihn aufklären, dass auch er sich so kleiden solle, dass alle Autos in in der Dunkelheit gut erkennen können.

 

Zum Glück hatte Nikolaus so einige reflektierende Dinge im Sack, die Knecht Ruprecht dann anzog. So konnte Herr Müller auf ein Bußgeld verzichten, nachdem Knecht Ruprecht und Nikolaus versprochen hatten, nie mehr dunkel gekleidet unterwegs zu sein.

 

Am Nikolaustag waren Nikolaus und Knecht Ruprecht wieder in der Schule und verkündeten die Sieger des Glühwürmchen-Tages. 10 Kinder waren von der Jury als Sieger ausgewählt worden. Sie dürfen zur Belohnung nun eine Runde im Polizeiauto durch Beggendorf fahren.

 

Toller St. Martinszug in Beggendorf 
Am Donnerstag, 10.11., fand der diesjährige Martinszug in Beggendorf statt. Für die Kinder der Schule und die ganze Dorfgemeinschaft ein schönes, traditionelles  Erlebnis. Wie in jedem Jahr begann der Martinsabend mit einer Messe in der voll besetzten Kirche. Schüler der 4. Schuljahre lasen Texte vor und die Blaskapelle spielte das Martinslied.

 

Der anschließende Zug führte durch den Ort, in dem viele Bewohner Kerzen in ihre Fenster gestellt hatten. Ganz besonders schön war es für die Kinder des 1. Schuljahres. Sie durften direkt hinter St. Martin auf seinem Pferd gehen. Die Blaskapelle spielte Lieder und die Kinder sangen schön (und laut) mit.

 

Ein Kind fragte seine Lehrerin: Warum muss Sankt Martin auf einem Pferd reiten? Warum darf der nicht Auto fahren?

 

An der Wiese beim Kindergarten und Spielplatz angekommen, erwartete alle das Martinsfeuer und das szenische Nachspielen der Martinslegende mit echtem Bettler! Sehr beeindruckend.

 

Zum Schluss verteilte Sankt Martin persönlich noch die Brezeln an jedes Kind.
Ein freudig erwarteter Abend ging gelungen zu Ende.

"Kommt, wir woll’n Laternen-Teilen" -  Emotionales Laternensingen beim Generationentreff

 

Mit diesem Motto starteten die Löwenkinder der 1b am 9.11.2016 zum Generationentreff in die Seniorenresidenz am Carl Alexander Park. Vollbesetzt war die Cafeteria als die Kinder zum monatlichen Besuch dort eintrafen. Zahlreiche Bewohner der Seniorenresidenz, deren Angehörige und Mitarbeiter warteten dort auf die Erstklässler. Auch viele interessierte Eltern waren mitgekommen. Im Gepäck hatten die Löwenkinder ihre wunderschönen gebastelten Löwenlaternen.

Textsicher sangen die Kinder gemeinsam mit den Senioren traditionelle Martinslieder.  „Der kleine Martin“ versicherte dem frierenden Bettler mit ihm den Mantel zu teilen.

Und so machten es dann die kleinen Löwen nach: Sie teilten mit den Senioren ihre Laternen. Dieser emotionale Moment berührte Kinder wie Senioren. Faszinierte Beobachter sahen neben gerührten und fröhlichen Senioren auch strahlende Kinder-Augen.

Nachdem die Kinder dann noch das Lied „Vom Mann im Mond“ zum Besten gaben, hatte Frau Görtz vom Sozialen Dienst eine Überraschung für alle. Auf einem Servierwagen lagen 2 riesige Brezeln. Auch die wurden natürlich geteilt und Kakao gab es auch noch. 

Mit dem Lied „Ich geh mit meiner Laterne“ zogen die Kinder dann durch das Pflegeheim und verabschiedeten sich. Auf dem Weg zurück in die Schule erzählten die Kinder fasziniert: „Mama, hast du gesehen: Die Frau, der ich meine Laterne gegeben habe, hat sogar geweint, weil sie sich so gefreut hat.“

Die Löwenkinder können es schon jetzt kaum erwarten, wenn die Bewohner mit ihren Pflegern im Dezember in die Schule kommen. Dann wollen sie erleben und erzählen, wie Schule heute ist und früher war.

 

Natalie Schunk

„Die kleine Mundharmonika“

- Geschichte und Musik von Christian Kramer

 

Heute Vormittag durften die 3./4 Klassen der Grengrachtschule eine wirklich schöne Zeit im Saal der Baesweiler Burg verbringen.

 

Frau Tetz von der Baesweiler Bücherei hatte allen Grundschulen ein tolles Angebot gemacht: Der Geschichtenerzähler, Sänger und Musikant Christian Kramer erzählte die Geschichte der kleinen Mundharmonika, wobei er sich von etlichen Kindern an verschiedenen Instrumenten unterstützen ließ.

 

Alle Zuhörer waren sehr angetan von der Musik, von der Geschichte der kleinen Mundharmonika und ebenso von der einfühlsamen Art Christian Kramers, Kinder zu motivieren und zu unterstützen, ihren eigenen Weg zu gehen.

 

Hier einige Stimmen aus einem 4. Schuljahr, an denen zu erkennen ist, dass die Kinder die Geschichte wie auch die Musik im besten Sinne „miterlebt“ haben:

 

      - "Ich fand das ganze Musical fabelhaft und interessant."

 

      - "Es war ein großartiges Musical und das amerikanische Lied hat mich sehr    berührt."

 

      - "Ich fand es so toll, wie Herr Kramer es geschafft hat, zwei Instrumente gleichzeitig zu spielen. Das hat mich beeindruckt."

 

- "Ich wusste gar nicht, dass man aus einem kleinen Instrument so viel machen kann."

 

- "Es war schön, dass wir träumen durften."

 

- "Das hat mich am Herz berührt, als die Musik gespielt wurde."

 

- "Ich fand es toll, dass Herr Kramer uns von sich selbst als Kind erzählt hat."

 

-  "Mich hat die Traumzeit sehr berührt."

 

      - "Ich fand das sehr toll, als wir die Augen schließen sollten und träumen konnten."

 

        - "Ich fand die Geschichte schön, weil sie von Musik handelt."

 

      - "Es war ein tolles Musical – und nur für uns!"

 

      - "Ich fand so toll, wie er Gitarre gespielt hat."

 

      - "Ich fand am berührendsten, als Christian Kramer von den armen Sklaven erzählt hat."

 

      - "Besonders hat mir gefallen, wo die Mundharmonika in Amerika war."

 

Vorhang auf - die Vorstellung beginnt!

Kölner Opernkiste begeistert an der Grengrachtschule

 

Alle Schüler und Schülerinnen der Grengrachtschule erlebten kurz vor Beginn der Herbstferien einen fröhlichen und ausgelassenen Schulvormittag mit der Opernaufführung: Die kleine Zauberflöte.

 

"Opernkistendirektor" Stefan Mosemann (Regisseur, Bariton und Papageno) und seine beiden Mitspieler Kathrin Smith (Sopran und Pamina) und Arno Bovensmann (Tenor, Tamino und Monostatos) gelang es von Beginn an, viele Zuschauer durch kleine Mitspielrollen begeistert in das Geschehen einzubeziehen.

 

Besonderen Spaß hatten die Kinder mit dem lustigen Vogelfänger Papageno, der leichtfüßig durch die Tribünenreihen der Turnhalle sprang und dadurch die Berührungsängste der Kinder zu Bühne und Darstellern aufhob.

 

Ausgelassen ging es zu, als die Kinder durch Zurufe die Geschichte vorantrieben, als Papageno mal wieder nichts kapierte. Mucksmäuschenstill lauschten sie gespannt und mit offenem Mund und Ohr als es darum ging, ob Tamino seine angebetete "Palmina" (Kindermund) nun bekommt.

 

Besonders begeistert hat das Publikum die Rolle "Der Königin der Nacht" durch die Starbesetzung Frau Wenn und Frau Schulz beklatscht, die diese Traumrolle natürlich völlig freiwillig übernahmen!

 

Die große Spielfreude der Darsteller und ihre beeindruckenden, geschulten Stimmen hinterließen bei allen kleinen und großen Zuschauern fröhliche Gesichter, singende Kinder und im Rausgehen das Fazit: Oper ist toll!

 

 

Regina Runte

 

* In der Bildergalerie unten finden Sie einige Berichte von Kindern der Klasse 4c zur Opernaufführung! Viel Spaß beim Lesen!

 

Spontaner Ausflug zum CAP

Die Klassen 3b und 2c hatten bei einem spontanen, gemeinsamen Ausflug zum CAP jede Menge Spaß. Dort genossen sie den heißen Spätsommertag, spielten ausgelassen und erfrischten sich bei einem leckeren Eis - es war einfach ein toller Schultag!

 

Erkundung des neuen Spielplatzes im Volkspark

 

Nach dem gemeinsamen Besuch der Ausstellung "Meine Lieblingsplätze in Baesweiler" im Rathaus der Klassen 4c und 2c, nutzten Kinder und Lehrerinnen spontan das warme Wetter, um den neuen Spielplatz im Volkspark zu erkunden. Die Kinder hatten auf der Tunnelrutsche, dem tollen Klettergerüst und im Sand jede Menge Spaß, so dass die Zeit bis zum Rückweg wie im Fluge verging. Alle Kinder sind sich einig: Der neue Spielplatz ist in jedem Fall einen Besuch wert! Manches Kind hat an diesem Tag sogar einen neuen Lieblingsplatz in Baesweiler gefunden.