Schul-Nr.: 116701

Gemeinschaftsgrundschule mit Kath.Teilstandort in Beggendorf

grengrachtschule@mail.de

 

 Grengrachtschule Grengracht 12

52499 Baesweiler

Tel. 02401-7819 / Fax 7854

 

Standort Beggendorf

z.Zt.: Grabenstraße 11

52499 Baesweiler

Tel. 02401-51600 / Fax 6063879

OGS/ Mittagsbetreuung der Grengrachtschule

grengracht.ogs@gmail.com

 

Standort Baesweiler

Sevda Aksu &

Gundi Stauch-Schlomach

Tel.: 619 000 5 oder 01577 – 986 4567

 

Kath. Standort Beggendorf

(in Goetheschule)

Sevda Aksu

 Tel.: 51 600 oder 0177 – 598 2046


Baesweiler, den 15.04.2021 

 

Liebe Eltern,

die aktuelle Schulmail ist recht übersichtlich und verständlich. Daher stelle ich sie der Einfachheit halber weiter unten für Sie hier zur Verfügung. Sie finden Hinweise und auch Antworten zu folgenden Themen:

  • Testpflicht
  • Ausschluss von Schulbetrieb
  • Schulbetrieb 
  • Testmaterial Coronaselbsttests an den Grund- und Förderschulen

Alle Schulmails können Sie jederzeit hier 

https://www.schulministerium.nrw/ministerium/schulverwaltung/schulmail-archiv

nachlesen.

Zudem erhalte ich aktuell vielfältig ergänzende Informationen u.a. seitens des MSB, der Bezirksregierung Köln, Schulamt für die Städteregion Aachen zu den konkreten Ausgestaltungen und Handhabungen u.a. bei Ablehnung der verpflichtenden Testungen, formal-rechtliche Benachrichtigungen.

Sobald dies von mir verlässlich eingeschätzt werden kann, informiere ich Sie weiter.

 

Herzliche Grüße

Axel Schiffer

 

Schulmail des Ministeriums für Bildung und Schule,

vom 14.04.2021, 20.25 Uhr

 

Schulbetrieb im Wechselunterricht ab Montag, 19. April 2021

Coronaselbsttests an Schulen - Testpflicht

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

aufgrund des weiterhin dynamischen Infektionsgeschehens und mit Blick auf die unklare Datenlage zum Infektionsgeschehen als unmittelbare Folge der Ostertage hatte die Landesregierung Mitte der vergangenen Woche die Entscheidung getroffen, nach den Osterferien den Schulbetrieb zunächst ganz überwiegend im Distanzunterricht zu führen. Aufgrund einer Gesamtbewertung der aktuellen Lage hat die Landesregierung entschieden, dass alle Schulen ab dem kommenden Montag, 19. April 2021, wieder zu einem Schulbetrieb im Wechselunterricht zurückkehren können. Damit leben die Regeln für den Schulbetrieb aus der unmittelbaren Zeit vor den Osterferien wieder auf.

Diese für das Land Nordrhein-Westfalen vorgesehenen Regelungen zum Schulbetrieb orientieren sich an der in der parlamentarischen Beratung befindlichen Änderung des Infektionsschutzgesetzes auf Bundesebene. Die Bundesregierung hat sich mit Beschluss vom 13. April 2021 für eine unmittelbare gesetzliche Untersagung des Schulbetriebs in allen Ländern ausgesprochen, wenn eine Inzidenz von 200 überschritten wird. Ausgenommen werden können Abschlussklassen, falls die einzelnen Länder dieses regeln. Auch eine Notbetreuung ist in jedem Fall zulässig. Gleichwohl sind wir der Ansicht, dass die Dynamik des Infektionsgeschehens uns weiter zur Vorsicht zwingt. Wir kehren daher zum Wechselunterricht, wie ihn die Schulen vor den Osterferien konzipiert und praktiziert haben, zurück. Für die Fortsetzung der pädagogischen Betreuung gelten die Regelungen aus der SchulMail vom 14. Februar 2021.

Der Gesetzentwurf auf Bundesebene sieht vor, dass auch jenseits einer Inzidenz von 100 bis hin zu einer 200’er Inzidenz ein uneingeschränkter Schulbetrieb zulässig sein soll, allerdings flankiert durch eine Testpflicht an den Schulen. Eine solche Testpflicht gilt in Nordrhein-Westfalen bereits seit dem 12. April 2021 an allen Schulen.

 

Testpflicht an Schulen in Nordrhein-Westfalen

Wie oben erwähnt gilt seit dem 12. April nun eine Pflicht zur Testung in den Schulen. Sie ist so formuliert, dass die Teilnahme an wöchentlich zwei Tests zur Voraussetzung für den Aufenthalt in der Schule gemacht wird. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat die dafür erforderlichen Rechtsgrundlagen in der Coronabetreuungsverordnung erlassen. Der aktuelle Verordnungstext ist auf der Webseite des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales allgemein zugänglich: https://www.mags.nrw/sites/default/files/asset/document/210410_coronabetrvo_ab_12.04.2021_lesefassung.pdf .

 

Ergänzend zu meinen Hinweisen für die Durchführung von Selbsttests möchte ich Ihnen mit Blick auf die Testpflicht mit dieser SchulMail zusätzliche Informationen geben.

An den wöchentlich zwei Coronaselbsttests nehmen alle Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und das sonstige an der Schule tätige Personal teil.

1.     Für die Schülerinnen und Schüler werden die Coronaselbsttests ausschließlich in der Schule durchgeführt. Es ist nicht zulässig, sie den Schülerinnen und Schülern nach Hause mitzugeben (siehe aber auch Nr. 7 und Nr. 12)

2.     Für die Schülerinnen und Schüler finden die Selbsttests unter der Aufsicht des schulischen Personals statt. Die wöchentlichen Testtermine setzt die Schulleitung fest (vgl. auch SchulMail vom 15. März 2021).

3.     Auch die Teilnahme an der pädagogischen Betreuung setzt die Teilnahme an wöchentlich zwei Coronaselbsttests voraus.

4.     Die Lehrerinnen und Lehrer und das sonstige an der Schule tätige Personal sind auf Grund des Beamten- oder Arbeitsrechts zur Teilnahme an den Selbsttests verpflichtet.

5.     Lehrerinnen und Lehrer und das sonstige an der Schule tätige Personal können die Tests in der Schule oder zu Hause durchführen. Über die Teilnahme sowie im Falle eines positiven Testergebnisses unterrichten sie unverzüglich die Schulleiterin oder den Schulleiter oder eine von ihr oder ihm beauftragte Person.

6.     Wer einen höchstens 48 Stunden alten Negativtest einer anerkannten Teststelle vorlegt, zum Beispiel eines Testzentrums des öffentlichen Gesundheitsdienstes, muss nicht am Selbsttest teilnehmen.

7.     Die Schulleiterin oder der Schulleiter schließt Personen, die nicht getestet sind, vom Schulbetrieb (in Form des Präsenzbetriebes bzw. der pädagogischen Betreuung) aus.

8.     Die Schule weist die Eltern nicht getesteter Schülerinnen und Schüler auf ihre Verantwortung für den regelmäßigen Schulbesuch ihres Kindes (§ 41 Absatz 1 Satz 2 Schulgesetz NRW) und die Gefahren für den Schul- und Bildungserfolg hin. Nicht getestete Schülerinnen und Schüler haben keinen Anspruch auf ein individuelles Angebot des Distanzunterrichts.

9.     Eine Ausnahme von der Testpflicht gilt für die Tage der schulischen Abschlussprüfungen und Berufsabschlussprüfungen. Auch nicht getestete Schülerinnen und Schüler dürfen wegen der besonderen Bedeutung daran teilnehmen. Diese Prüfungen werden aber räumlich getrennt von den Prüfungen getesteter Schülerinnen und Schüler durchgeführt.

10.  Es ist davon auszugehen, dass es auch bei Berufsabschlussprüfungen der zuständigen Stellen, die in den Berufskollegs stattfinden, nicht getestete Prüfungsteilnehmerinnen und Prüfungsteilnehmer geben kann. Da diese entsprechend der Vorgaben ihre Prüfung in getrennten Räumen der Berufskollegs ablegen müssen, sind die Schulleitungen gehalten, in Abstimmung mit ihrem Schulträger an den Prüfungstagen der Berufsabschlussprüfungen die räumlichen Kapazitäten durch verstärkte Nutzung von Distanzunterricht bereitzustellen.

11.  Soweit für Schülerinnen und Schüler an Berufskollegs Teilzeitunterricht oder in anderen Schulen Unterricht nur an einem Tag oder nur an zwei aufeinanderfolgenden Tagen in einer Woche erteilt wird, nehmen sie an nur einem Coronaselbsttest teil.

12.  Die Schulleiterin oder der Schulleiter kann zulassen, dass anstatt von Coronaselbsttests für Schülerinnen und Schüler mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung, die sich nicht selbst testen können, ein solcher Test am Tag des Schulbesuchs oder am Vortag unter elterlicher Aufsicht stattfindet. In diesem Fall müssen die Eltern als Voraussetzung für die Teilnahme ihres Kindes am Unterricht schriftlich versichern, dass das Testergebnis negativ war.

13.  Das Datum der Selbtstests, die getesteten Personen und die Testergebnisse werden von der Schule erfasst und dokumentiert. Sie werden nicht an Dritte übermittelt und nach 14 Tagen vernichtet. Diese ausdrückliche Regelung in der Coronabetreuungsverordnung trägt den Belangen des Datenschutzes Rechnung.

14.  Die Schulleiterinnen und Schulleiter weisen Personen mit positivem Testergebnis auf ihre Rechtspflichten zum Umgang mit einem positiven Coronaselbsttest hin (siehe dazu § 13 Coronatest- und Quarantäneverordnung) und informieren das Gesundheitsamt (siehe dazu Nr. 16). Die betroffene Person muss von der Teilnahme am (Präsenz-)Schulbetrieb bzw. der Notbetreuung ausgeschlossen werden. Sie muss sich in der Folge in einem Testzentrum oder bei der Hausärztin oder dem Hausarzt unverzüglich einem PCR-Test unterziehen und kann erst nach Vorlage eines negativen Ergebnisses wieder am Schulbetrieb teilnehmen.

15.  Die Schule gewährleistet – soweit erforderlich - die Aufsicht über die in der Schule positiv getesteten Schülerinnen und Schüler, bis die Eltern sie dort abholen oder von einer beauftragten Person abholen lassen.

16.  Bei einer positiven Corona-Testung in der Schule muss eine Meldung an das zuständige Gesundheitsamt erfolgen. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat jetzt ausdrücklich klargestellt, dass diese Pflicht aus § 6 in Verbindung mit § 8 Abs. 1 Nr. 7 Infektionsschutzgesetz abzuleiten ist. Im Übrigen sollte in der besonders belastenden Anlaufzeit die Testung der Lehrerinnen und Lehrer nicht durch die Ausstellung von sog. Arbeitgeberbescheinigungen über negative Selbsttestungen belastet werden. Da es sich dabei aber um ein attraktives Angebot für alle an Schulen Beschäftigten handelt, sollen hierfür zeitnah die Voraussetzungen geschaffen werden.

 

Ich weiß, dass die Durchführung von Tests die Schulen vor große Aufgaben stellt. Das gilt vor allem für die Grundschulen und die Förderschulen der Primarstufe, die mit dem Testen noch keine Erfahrungen sammeln konnten und sich dennoch bereits im Rahmen der pädagogischen Betreuungsangebote damit vertraut machen mussten.

Bereits in der SchulMail vom 15. März habe ich Sie ausführlich über den Einsatz von Selbsttests für Schülerinnen und Schüler an weiterführenden Schulen informiert. Diese Hinweise gelten nunmehr auch für die Grundschule und die Förderschulen.

Vor dem Hintergrund mehrfacher Nachfragen ist mir der Hinweis wichtig, dass der nun zur Verfügung stehende Test (Siemens-Healthcare) in der gesamten Landesverwaltung zum Einsatz kommt. Mit Rücksicht auf die Beschaffungsmenge, die Marktsituation sowie den großen Zeitdruck, mit dem das notwendige Vergabeverfahren durchgeführt werden musste, konnte nur für dieses Testverfahren der Zuschlag erteilt werden, ohne dass eine Auswahlmöglichkeit bestand. Das Ministerium wird aber bei den weiteren Beschaffungsvorgängen im Rahmen des Möglichen darauf achten, dass Testverfahren zum Zuge kommen, die in besonderer Weise alters- und kindgerecht durchgeführt werden können. Dabei wird auch an alternativen Testverfahren insbesondere für die Grund- und Förderschulen gearbeitet.

In diesem Zusammenhang ist es mir wichtig, Sie schon jetzt darauf hinzuweisen, dass für Grund- und Förderschulen im Zusammenhang mit diesen alternativen Testverfahren voraussichtlich ein Wechselmodell mit geteilten Klassen und einen täglichen Wechsel von Präsenz- und Distanzunterricht erforderlich ist. Dieses Modell ist bereits jetzt das am häufigsten praktizierte.

Die Lehrerkollegien und das sonstige an der Schule tätige Personal leisten mit ihrer Beteiligung an den Testungen einen wesentlichen Beitrag dazu, auch in der Dritten Welle der Pandemie Zeiten eines schulischen Präsenzbetriebs zu ermöglichen. Dafür gilt Ihnen allen mein ausdrücklicher Dank.

Soweit sich neue Entwicklungen ergeben, werde ich Sie so schnell wie möglich informieren. Dies gilt insbesondere, wie oben erwähnt, für die Weiterentwicklung bzw. Vereinfachung der Testungen insbesondere an Grund- und Förderschulen, an der wir mit Nachdruck arbeiten.

Mit freundlichen Grüßen

Mathias Richter


<<<<<<<<<<< Ende der SchulMail des MSB NRW <<<<<<<<<<

 Diese Nachricht wurde Ihnen im Auftrag des Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen (MSB NRW) übermittelt.

Wechselunterricht (ab Montag, den 19.04.2021)
– wenn Inzidenzwert der Städteregion Aachen unter 200

 

Baesweiler, den 14.04.2021, 15.16 Uhr

 

Liebe Eltern,

gerade sehe ich mir LIVE die Pressekonferenz von Schulministerin Yvonne Gebauer an.

Demnach starten wir kommende Woche wieder im Wechselmodell/ Wechselunterricht, den Sie und Ihre Kinder schon aus der Zeit vor den Osterferien kennen.

Es bleibt bei den bekannten Gruppen und Zeiten.

Falls Sie Änderungen gerade in den Betreuungszeiten brauchen, setzen Sie sich bitte mit den Klassenleitungen auf den bekannten Wegen (Messenger, eMail) in Verbindung.

 

Schulministerin Gebauer bestätigt, dass das eingesetzte Testmaterial der Fa. SIEMENS Healthcare GmbH nicht alters- bzw. kindgerecht ist, aber anders wäre die umfassende Testpflicht nicht umsetzbar gewesen. Das Ministerium bemüht sich, dies in Zukunft zu ändern.

 

Sobald ich bzw. die Schulen ebenfalls über die Beschlüsse und Regelungsinhalte informiert werden, teile ich Ihnen ggfs. Änderungen mit.

 

Herzliche Grüße
Axel Schiffer

 

P.S.:

Wie immer bei der Einschätzung und Diskussion zu Corona-Maßnahmen gibt es Pro und Contra Positionen. Dies ist richtig und in einer Demokratie auch wichtig. Bitte vergessen Sie nicht - ICH bin (neutral) zur Umsetzung der Regelungen verpflichtet. Es steht Ihnen (wie auch mir) immer frei, sich an die politisch Verantwortlichen zu wenden und Ihre unterstützende oder gegenteilige Auffassung mitzuteilen.

Baesweiler, den 13.04.2021, 15.33 Uhr

Elterninformation zu Corona Selbsttests in Schulen

Liebe Eltern,                    

wie Sie bereits wissen, ist für die Teilnahme am Schulbesuch (Notbetreuung oder Wechselunterricht) 2x pro Woche ein negatives (Schnell-/Selbst-)Test-Ergebnis Pflicht geworden.
Am Montag, den 12.04.2021 sind wir mit dem Testmaterial beliefert worden.

Ab Mittwoch, den 14.04.2021 können die Kinder in vorbereiteter Umgebung die Testungen unter Aufsicht selber durchführen. Alternativ stehen Ihnen bekanntlich die Testzentren/Apotheken etc. außerhalb der Schule zudem zur Verfügung.

Das Ministerium hat uns wie auch den weiterführenden Schulen die SIEMENS Healthcare GmbH „CLINITEST Rapid COVID-19 Antigen Test Corona-Selbsttests zur Verfügung gestellt.

Das Selbsttesten inkl. Test-Material sind vom Schulministerium vorgegeben, d.h. dies ist keine schulische Maßnahme, die Schulen sind jedoch zu einer Durchführung verpflichtet.

Die Durchführung der Selbsttests ist trotz oder gerade wegen der kurzfristigen Verpflichtung durch die Landesregierung mit großen Erwartungen und Gefühlen verbunden. Dessen sind sich alle an der Schule Beteiligten bewusst und empfinden genauso.

In der Vorbereitung und Umsetzung verfolgen wir das Ziel, den bereits vorhandenen Druck soweit wie es geht zu reduzieren und die Belastung für die Kinder so gering wie möglich zu halten. Trotzdem bleibt es eine Situation, die gerade für eine Grundschule mehr als befremdlich ist.
Sehr befremdlich. Für alle.

 

Ich möchte Ihnen nachfolgend eine Übersicht zur
Durchführung der Selbsttests an der Grengrachtschule geben

 

Wann finden die Corona-Selbsttests statt?

In dieser Woche erfolgen die Selbsttestungen der Kinder (in der Notbetreuung) am
Mittwoch, den 14.04. und Freitag, den 16.04.2021.

Für die folgenden Wochen planen wir diese für jeweils Dienstag und Freitag ein.

 

Wer nimmt an den schulischen Selbsttests teil?

Schulpersonal und Kinder die nicht in einem Testzentrum getestet werden/worden sind, nehmen an den schulischen Selbsttests teil.

 

Wie werden die Selbsttests durchgeführt?

Der Test wird bei Unterrichtsbeginn durchgeführt. Die Kinder erhalten eine Einführung durch die Klassenleitung. Dabei wird behutsam auf den Umgang mit einem positiven Teststreifen eingegangen.

  • Die Kinder waschen sich unmittelbar vor der Testung die Hände.

§  Während der Testung wird der Raum durchgehend gelüftet.

§  Der Abstand von mindestens 1,5 Metern wird dabei stets eingehalten.

§  Die Maske darf nur während Einsatz des Wattetupfers in der Nase abgenommen werden.

§  Die Kinder erhalten vorausgehende Informationen und Erklärungen zum Testvorgang und dem Test selber. Dazu gehört zum Beispiel ein Leporello mit den Testschritten.
Link zum Leporello:
https://materialwiese.de/2021/03/corona-selbsttests-in-der-grundschule.html

§  Die Lehrkraft leitet mündlich die Kinder Schritt für Schritt durch den Test.

§  Die Teststreifen werden durch die Lehrkraft eingesammelt und getrennt von den Kindern gesichert. Das Ablesen der Ergebnisse erfolgt durch die Lehrkraft.

§  Die Lehrkraft ermittelt das Ergebnis und dokumentiert dies nach Vorgabe.

§  Das Test-Material wird in entsprechende Sammelbehälter entsorgt.

§  Es erfolgt abschließend für alle eine Handdesinfektion.

 

Was passiert, wenn ein Kind spontan nicht den Selbst-Test durchführen möchte?

Wir gehen davon aus, dass das vorkommt und für uns ist das völlig in Ordnung.

Wir werden auf keinen Fall einen Test am Kind durchführen. Auch werden wir nicht das Kind zum Selbsttest überreden oder darauf drängen oder sonstige weisende Bemerkungen machen. Wir verstehen uns als „anleitende Beobachter“ und werden vertrauensvoll nur Sie als Eltern informieren. Sie können dann mit Ihrem Kind ggfs. ein Testzentrum aufsuchen oder wir nehmen in Absprache mit Ihnen und im Einverständnis mit dem Kind am nächsten Tag einen neuen Anlauf.

 

 

Was passiert, wenn ein Selbsttest positiv ist?

Im Fall eines positiven Ergebnisses begleitet die Lehrkraft das Kind in unser Lehrerzimmer, informiert die Schulleitung. Das betroffene Kind wird durch eine Lehrkraft oder die Schulleitung bis zur Abholung betreut. Die anderen Kinder bleiben in der Schule, werden durch die Lehrkraft mit der Situation vertraut gemacht und gefühlvoll aufgefangen.

Ein positives Testergebnis soll auf keinen Fall zu einer Ausgrenzung führen!

Ein positiver Teststreifen bedeutet noch nicht, dass tatsächlich eine Infizierung oder Erkrankung vorliegt. Ein positiver Teststreifen kann auch durch einen anderen Erreger verursacht sein
(s. Beipackzettel SIEMENS Testkit). Erst ein weiterer, genauer PCR-Test ergibt, ob es sich um eine Infizierung handelt.
Bis das Ergebnis vorliegt, sollten Kontakte zu anderen Personen vermieden werden Ihr Kind darf bis dahin die Schule/ (Not-)Betreuung/ OGS nicht besuchen.  

 

Was passiert, wenn ein Selbsttest negativ ist?

Dann liegt wahrscheinlich keine Corona-Infektion vor. Eine 100%ige Sicherheit ist das leider nicht. Alle sollen sich weiterhin an die bekannten Hygieneregeln (Abstand, Hände waschen, Maske und Lüften) halten.

 

Stellt die Schule eine Testbescheinigung aus?

Eine Testbescheinigung (nach erfolgtem Selbsttest) kann leider nicht ausgestellt werden. Dies kann nur durch fachkundiges/ geschultes Personal oder einer entsprechend unterwiesenen  Person erfolgen. Dazu gehört das Schulpersonal nicht. Testbescheinigungen erhalten Sie, wenn  sie Schnelltests in den Testzentren durchführen lassen. Sofern nicht älter als 48 Std., werden diese in der Schule anerkannt.

 

Was passiert, wenn ein Kind mit einem 2. (PCR) Test bestätigt positiv infiziert ist?

Es gelten die gleichen Bedingungen wie bereits vor den Osterferien. Alle Kinder die mit dem positiv getesteten Kind in Kontakt waren (im Unterricht, in der Betreuung, in der OGS) gehen in „Clusterquarantäne“ für 10 Tage. [Hinweis: das ist der Grund, warum wir bereits in der Vergangenheit mit viel Personaleinsatz eine Durchmischung der Gruppen möglichst vermeiden.]

Die Landesregierung NRW hat für die Schulen den Begriff der „Clusterquarantäne“ eingeführt.
Sie gilt für Schüler_innen, die ausschließlich im schulischen Kontext Kontakt zueinander hatten. Dabei gilt die gesamte Gruppe des Schülers/der Schülerin als Cluster, d. h. alle Klassen/ sonstigen schulischen Gruppen (z.B. Betreuung), die im Ansteckungszeitraum besucht wurden.

Die Clusterquarantäne ist eine pauschale Maßnahme. Sie gilt unabhängig von Masken, Abstand usw. und wird zusätzlich zu der Ermittlung von engen Kontakten (K1-Personen) durchgeführt.

 

Wie sollen sich die Kinder verhalten, wenn ein anderes Kind positiv getestet wurde?

Die Kinder sollen sich so verhalten, wie sie am selbst behandelt werden möchten, wenn ihr Test positiv ausfallen würde. Ein anderes Kind kann nichts dafür und darf nicht ausgegrenzt oder geärgert werden, wenn es zurück in der Schule ist. Die Lehrerinnen und Lehrer werden die Kinder gut auf solch eine mögliche Situation vorbereiten.

Vielleicht können die Kinder, die von Kindern z.B. in Quarantäne wissen, ja auch dem Kind eine nette Nachricht schreiben oder es anrufen und fragen, wie es ihm geht. Es freut sich bestimmt!

 

Liebe Eltern,

wir haben die Test-Umsetzung für unsere Schulkinder trotz der Kürze der Zeit ausführlich geplant und organisiert. Es kann unsererseits morgen starten.

Bei der grundsätzlichen Bewältigung dieser außergewöhnlichen und außergewöhnlich befremdlichen Situation, benötigen die Kinder und auch wir weiterhin Ihre Hilfe.
Ich bedanken mich für Ihre bisherigen Rückmeldungen, Fragen und Informationen
die uns bei der Planung eine große Hilfe waren.

 

Herzliche Grüße

Axel Schiffer
    [Rektor]

 

Baesweiler, den 13.04.2021

2021 03 17 FAQ Schulen Cluster etc.pdf
Adobe Acrobat Dokument 274.2 KB

2021 04 09 Info an Eltern Regelungen Sel
Adobe Acrobat Dokument 914.4 KB

Baesweiler, den 26.03.2021, 9.19 Uhr

 

Was ist QUARANTÄNE?

Liebe Eltern,

 

immer häufiger werden Personen/Kinder/Familien durch das Gesundheitsamt in/unter Quarantäne gesetzt. Sei es bei Verdacht nach einem positiven Schnelltest und/oder bei bestätigter Infektion nach einem PCR Test - dann ist meist die ganze Familie von der Quarantäne betroffen.

Was bedeutet Quarantäne eigentlich?

Ich stelle Ihnen hier ein Merkblatt der BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) mit hoffentlich hilfreichen Antworten zur Verfügung.

 

Herzliche Grüße

Axel Schiffer

Wie finden unsere Grengracht-Kinder eigentlich die Schulschließung?

 

Ein Video-Projekt

 

gefördert durch

das Amt für Kinder, Jugend und Familie der Städteregion

technisch umgesetzt durch

mobile Filmwerkstatt 
"Aber Hallo" -Kulturpädagogischer Dienst
für Kinder und Jugendarbeit Alsdorf e.V.

Idee und maßgebliche Betreuung durch

Johanna van Eys

lebendig und tatsächlich erst möglich durch

Melody Emilia Leni Diara Len Jennifer Elvin Jan Lotta Mira

  

https://youtu.be/soCK3Wmk-rQ

Frau van Eys (Schulsozialarbeiterin)

 

https://padlet.com/jvaneys/cn1zutprjg5oxj9n

 

WhatsApp-Nr.

 

Tel. 01573-498 34 93

Unser Leitbild